Wanderung

Ist am Standort der Bienen kein ausreichendes Trachtangebot vorhanden, sollte der Imker zum Wohle seiner Bienen eine lohnende Tracht anwandern.

 

Auch bei einer schlechten Pollentracht im Herbst kann eine vorübergehende Wanderung lohnen.

 

Um Sortenhonig zu ernten, ist in dem meisten Fällen eine Anwanderung zum entsprechenden Trachtgebiet unumgänglich.

Ist am Standort der Bienen kein ausreichendes Trachtangebot vorhanden, sollte der Imker zum Wohle seiner Bienen eine lohnende Tracht anwandern.

 

Auch bei einer schlechten Pollentracht im Herbst kann eine vorübergehende Wanderung lohnen.

 

Um Sortenhonig zu ernten, ist in dem meisten Fällen eine Anwanderung zum entsprechenden Trachtgebiet unumgänglich.

 

Für die Wanderung gelten folgende Gesetze:

 

  • Bienenseuchen-Verordnung (§ 5)
  • Wandergesetz

 

Für die Wanderung wird ein amtliches Gesundheitszeugnis  benötigt. Rechtzeitig beantragen!

 

 

Vorbereitung:

 

Frühzeitig im Jahr muss ein entsprechendes Trachtangebot ausfindig gemacht werden. (z. B. Rapsanbau in der Umgebung). Dort wird ein geeigneter Standort für die Völker gesucht (nah an der Tracht, trockener und windgeschützter Standort, nicht sofort einsehbar). Nun wird der Eigentümer des Grundstücks (bei Aufstellung im Wald z. B. der Förster) ausfindig gemacht. Er muss sein Einverständnis für die Aufstellung geben. Auch der Eigentümer z. B. des Rapsfeldes sollte aufgesucht werden, damit er weiß, dass dort Bienenvölker stehen und er in seinem Gepflogenheiten Rücksicht nehmen kann.

 

Gesundheitszeugnis an den Wanderwart (oder Förster bzw. zuständige Behörde) aushändigen

 

 

Achtung: Bitte überprüfen, ob kein Faulbrut-Sperrbezirk besteht!

 

 

Der Wanderplatz sollte mindestens 3 km entfernt sein (Flugbienenverlust).

 

 

Material:

 

  • Kopie des Gesundheitszeugnisses (in Folie oder laminiert)
  • Schild mit Name, Anschrift, Telefonnummer, Zahl der aufgestellten Völker
  • Schaumstoffstreifen (um die Beute bienendicht zu machen)
  • Zurrgurte (zum Sichern der Beuten)
  • Sackkarre
  • Wanderböcke
  • Imkerkleidung


Vorgehensweise:

 

Am Abend oder frühmorgens geht es los:

 

  • Flugloch mit Schaumstoffstreifen verschließen
  • Boden offen lassen
  • Die Beuten mit den Zurrgurten sichern
  • Beuten, Wanderböcke, Sackkarre im Kofferraum oder auf dem  Anhänger verstauen und die Ladung sichern
  • Fahrt zum Wanderplatz
  • Wanderböcke aufstellen
  • Beuten darauf stellen
  • Zurrgurte entfernen
  • Namenschild  und Gesundheitszeugnis anbringen
  • Nun zügig die Fluglöcher öffnen (Achtung: „Bienen stürmen raus!“)

 

Vorsicht: Bitte kontrollieren, ob auch alle Fluglöcher geöffnet

               wurden !!!

               (Gefahr des Verbrausens)

 

 

 

Aufmerksamkeit (Honiggläser) für den Grundstückseigentümer bzw. Trachtgeber erleichtern das Wiederaufstellen im nächsten Jahr.

Königinnen-Farbe 2016

Weiß

 

 

Königinnen-Farbe 2017

Gelb

 

 

Königinnen-Farbe 2018

Rot

 

 

Königinnen-Farbe 2019

Grün